Ubuntu – wahre Freude

Heute das brandfrische 10.04-Release Lucid Lynx ausprobiert und 3 Altsysteme aktualisiert – lief einwandfrei.

Die längste Zeit war das Warten auf die automatische Paketkonfiguration.

Bezüglich meiner enigmail-Installation gab es kleine Hickups, die aber fix gelöst waren (aptitude install enigmail nach dem gelösten Bug 527138). Ebenso scheint beim Update der deutschsprachige Thunderbird zu verschwinden, was aber ein fixes aptitude install thunderbird-locale-de lösen konnte.
Das Mail Redirect-Plugin gibt es auch in einer manuellen Version für Thunderbird 3.0.4.

Also alles super bisher – sogar meine alte ATI-Grafikkarte, die mit 9.10 keine Desktopeffekte mehr machen wollte, wurde durch eine automatische X-Konfiguration richtig eingestellt. Nicht schlecht – mein 8 Jahre alter Rechner freut sich, dass er den Luchs fahren darf 🙂

Später kam es noch zu Reibereien mit der grafischen Oberfläche, die ein Installieren von ubuntu-desktop und Auswahl von gdm als Anmeldefenstermanager gelöst wurden.

Unter Gnome gibt es den Lautstärkeregler nicht mehr – scheint beabsichtigt zu sein. Das Reinstallieren des Pakets indicator-sound sowie das manuelle Aufrufen von gnome-volume-control-applet & behebt auch das Problem.

.DS_Store clean up – Macintosh Dateien aufräumen

Auf alten Backupplatten fand ich dutzende Macintosh-Dateien – nun findet man dort in jedem Verzeichnis eine .DS_Store-Datei des Finders, die man natürlich in einer normalen Linuxumgebung nicht braucht.

Das Löschen geht auf Konsole ganz einfach:

find . -name .DS_Store | xargs rm -i

So werden die Dateien gleich gelöscht und man muss nicht umständlich suchen …

einzelne PDFs zusammenführen

Das Thema ist eigentlich kein Problem, wenn da nicht die vielen Schriften und Darstellungsprobleme je nach Betriebssystem wären.

Für Windoofs gibt es als Teil von FreePDFXP die Komponente PDFJoin, der man einzelne PDF-Dateien vorgibt und die diese dann in eine PDF-Datei zusammenführt.

Unter Linux gibt es da natürlich auch Möglichkeiten. Leider ist aber beim Zusammenführen von mehreren aus OpenOffice.org-generierten PDF-Dateien das Ergebnis nicht mehr wirklich lesbar. Die Schrift ist total unscharf – aber theoretisch geht es so:

Es ist wie immer: einfache Dinge können auch komplex werden.