Freitag nachmittags in der Ersten Klasse

Wenn man Glück hat und an einem der wenigen Bahnhöfe ErsteKlasseFahrkarten hat,
kann man vor Abfahrt in die DB-Lounge.

Dazu zeigt man seine Fahrkarte und die BahnCard und dann wird man höflich gefragt,
ob man ein Getränk und einen Laugenbrötchensnack möchte. Nach einer Woche beim
Kunden und wie immer verregnetem Schneemistwetter tut das gut –
das Brötchen (ca. 3 x 3 cm) wird auf einem Riesenteller serviert, der es noch kleiner
aussehen läßt. Dazu eine Tasse Tee (0,1 l Fassungsvermögen).

So läßt es sich entspannen und die FinancialTimes genießen – der Autor, der kürzlich
darin den Klasseartikel über die hilflosen Servicekräfte auf dem Bahnsteig geschrieben hat,
die den Zug nicht mal von innen kennen oder dem Fahrgast weiterhelfen können,
sitzt später auch im Zug.

Da er telefoniert, kann ich mich nicht für den Artikel bedanken …..

Zurück in die Lounge – nachdem ich gemütlich meinen Tee schlürfe setzt sich
ein in alle Richtungen ausgewachsener Manager neben mich und brüllt sein Telefon an:

„Ja, ich bin es. Ich bin jetzt auf dem Weg nach Hause. Ich habe den Zug genommen,
der mich um 18:00 Uhr nach Haus bringt. Ist Mama da ? Ja,
es war eine schreckliche Woche. Ich sitze hier und warte auf den Zug“.

So, das wäre ja noch alles zu ertragen – aber nicht diese Lautstärke und dann die Wiederholung
des Gesprächs von den anderen 15 Gästen …

Können diese Leute nicht ohne ihr Telefon ? Oder wollen sie nur nicht ?

Manchmal könnte ich explodieren und die Vorteile asynchroner Kommunikation erläutern oder
dass Burnout auch durch Handystrahlen am Hirn verursacht wird. Aber das ist alles nicht erwiesen –
also immer schön sinnlos weitertelefonieren.

Telcos beschäftigen viele IT-Berater, die sonst alle nix zu tun haben. Hoch lebe der Wirtschaftskreislauf –
je mehr fließt, desto mehr Freude haben alle und die Bahn hat zufriedene Gäste, die im
Nichtraucherbereich den Rauch der Raucher ertragen, weil die Türen nicht schließen.

Auch auf Nachfrage wird Stein und Bein behauptet, dass die Züge rauchfrei sind,
die Toiletten sauber und die Lounges die Möglichkeit bieten zu entspannen und
in Ruhe auf den Zug zu warten ….. ja ja ja –
ich verstehe jetzt, weshalb viele Leute Bahn fahren.

Das ist der einzige Ort, wo man mit einem Schlag ein Dutzend Fremder stören kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.